TuS-Erwachsene – Rückblick auf die Saison 2018/19

10.05.2019

Klassenziel mehr als erreicht!
„Ob sie die 2. Bundesliga schaffen“ wurde gerätselt, vor allem da Philip Floritz ja nicht mehr dabei war. Teammanager Lorenz hatte hart gearbeitet und „eingekauft“. Und so sah die Mannschaft aus:

Von links: Arne Hölter,  Fedor Kuzmin,  Nils Hohmeier, Cedric Meissner,
Tobias Hippler, Yannik Xu, Teammanger Dieter Lorenz sowie Coach und Trainer
Frank Schönemeier

Große Stücke erwartete man vom 35-jährigen Fedor Kuzmin, der mit seinem Club Fakel Orenburg schon Champions-Leage spielte. In der Hinrunde an Position 1 gesetzt, lief es für ihn allerdings nicht so gut, es reichte nur für eine 5:7 Bilanz. In der Rückrunde zeigte Fedor an Position 3 dann aber seine Klasse und wurde mit 12: 3 Siegen eine Bank. Er tauschte das Paarkreuz mit Tobias, der unten mit starken 9:4 begann, oben dann ein 4:12 lieferte. Zwischen den beiden Paarkreuzen liegt doch eine kleine Welt. Das musste auch Cedric erkennen, der durchgängig an Position 2 ein 10:20 erreichte. Für Kapitän Nils Hohmeier hatte das untere Paarkreuz Gegner bereit, die etwa seiner Spielstärke entsprachen. 9:8 lautete zu Abschluss die positive Bilanz. Arne Hölter und Yannik Xu hatten ihre starken Auftritte vor allem im Doppel. Im Einzel waren sie dann doch eher „Ergänzungsspieler“ und kamen zusammen auf 9 Einzel, wobei Arne sein 2:3 nicht verstecken braucht.

Das Abenteuer 2. Bundesliga begann gleich mit zwei schweren Auswärtsspielen in Bayern. Zu allem Überdruss fehlten im 1. Spiel gegen den TTC Fotuna Passau Cedric Meissner, der in der Vorbereitung auf die Olympischen Jugendspiele war, und nicht eingeplant auch der erkrankte Nils Hohmeier. Unglaublich, was dann geschah: Die Passauer wurden quasi überrollt. Beide Doppel für TuS, Tobi gewinnt beide Einzel, Fedor und Arne punkten und das Spiel wird 6:2 gewonnen. Gegen den TV 1879 Hilpoltstein ist zwar Meissner dann dabei, aber es reicht nur für eine 3:6 Niederlage. Aber wichtig war der Sieg, der Selbstvertrauen gibt und motiviert.

Dann folgten 3 Heimspiele. Der TTC GW Bad Hamm überrollte TuS glatt mit 6:2 und auch der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell II siegte 6:2. In beiden Spielen war der Knackpunkt die Niederlagen in den Doppeln (alle 4 Begegnungen endeten im 5. Satz zu 9 bzw. 10). Das waren herbe Dämpfer und die ersten Bedenken kamen auf. Für den angepeilten Klassenerhalt sollten lt. Trainer Schönemeier 16 Punkt her, da musste nun geliefert werden. Der 1. Heimsieg in der 2. Liga endlich mit 6:2 gegen den 1. FC Saarbrücken-TT II. Acht Pluspunkte wurden es bis Ende der Hinrunde, Platz 7 von 10, Vorgabe erfüllt.

Die Rückrunde begann äußerst erfreulich mit einem 6:3 Sieg und zugleich der Revanche gegen den TV 1879 Hilpoltstein. Siege gab es noch gegen TTC Fortuna Passau (6:3) und Fulda mit 6:4. Hinzu kamen zwei Unentschieden gegen den 1. FSV Mainz 05 und zum Abschluss im letzten Heimspiel gegen NSU Neckarsulm. Da lag man schon 1:5 zurück, bis der Knoten platzte. So endete man hochzufrieden mit dem ausgeglichenen Punktverhältnis von 18:18 auf dem 5. Tabellenplatz. Wer hätte das gedacht?

Mit 158 Zuschauern im Schnitt rangierte TuS auf dem 4. Rang. Sie waren sicher auch den einen oder anderen Punkt wert.
Interessant vielleicht auch die aktuelle Joola-Rangliste (09.05.19). Von den TuS-Spielern finden wir dort Tobias Hippler (26), Nils Hohmeier (54), Yannik Xu (64), Arne Hölter (71) und Cedric Meissner (75). Immerhin: Fünf Aktive von TuS unter den ersten hundert.

Schade, dass TuS finanziell mit etlichen anderen Vereinen nicht mithalten kann. So muss man akzeptieren, dass die Spieler Angebote bekommen, bei denen TuS passen muss. Das gilt nach dieser Saison für Fedor Kuzmin, der in der nächsten Saison für Dortmund spielen, Cedric Meissner, der zum 1. FSV Mainz wechselt und für Kapitän Nils Hohmeier (links), der TuS 7 Jahren die Treue hielt und künftig für den TTC Bad Homburg spielen wird.
Allen wünschen wir für die Zukunft natürlich alles Gute.

Für Cedric Meissner war in diesem Jahr die Teilnahme an den Olympischen Jugendspielen ein besonderes Erlebnis. Leider überstand er die Gruppenspiele nicht, aber allein dabei gewesen zu sein! Bei seiner altersbedingten letzten Jugend-Europameisterschaft verpasste Cedric seine vierte EM-Medaille. Bereits in der 3. Runde musste er gegen den Titelverteidiger die Segel streichen. Im Doppel mit Partner Söderlund/Schweden noch Europameister, reichte es mit Partner Juhash/Ungarn „nur“ zum Achtelfinale.
Auch bei seiner zweiten und letzten Teilnahme an einer Jugend-WM gelang es Cedric nicht, seine selbst gesteckten Ziele zu erreichen. Er überstand zwar sicher die Gruppenspiele, hatte dann aber Lospech und schied in der folgenden Runde aus. Auch mit der Mannschaft reichte es nur zu Rang 12.

Tobias Hippler auf dem Gipfel“ titelte die ttm-Zeitschrift 11/2018. Es fehlten zwar einige Hochkaräter, aber für Tobias war es ein besonderer Erfolg. Er siegte bei der Top 48 Bundesrangliste der Herren vor Gerrit Engemann. Mit dabei waren auch Yannik Xu, der sich durch einen 9. Platz für die DM qualifizierte und Nils Hohmeier, dem das Weiterkommen eine 5-Satz-Niederlage mit 11:13 verhinderte.

Für die Deutschen Meisterschaften traten Tobias Hippler, Arne Hölter und Yannik Xu an. Tobi spielte sich ins Achtelfinale, wo er auf Bastian Steger traf. Eine Überraschung lag in der Luft, Tobi führte mit 2:1 Sätzen und auch im 4. Satz stand es noch 9:9. Aber es reichte nicht und er musste gratulieren. Yannik holte sich noch den Gruppensieg, musste dann allerdings seinem Gegner gratulieren. Arne schied unglücklich in der Gruppe wegen des schlechteren Ballverhältnisses (!) aus.

Auch Arne Hölter hatte ein besonderes Erfolgserlebnis, er wurde Landesmeister 2019!

Tobias und Nils waren für die U21-Europameisterschaften nominiert, ihr Ziel war der Gewinn einer Medaille im Doppel. Sie waren als Doppel drei gesetzt, aber entsprechend groß war die Enttäuschung, als sie im Achtelfinale ausschieden. Im Einzel fehlte Tobi ein Sieg zum Podest, er scheiterte gegen den späteren Broncemedailengewinner. Bitter war der Verlauf für Nils, er scheiterte bereits in der 1. Runde mit einer Niederlage gegen den späteren Europameister.

Und nun zu uns „Hobbyspielern:

2. Herren Bezirksoberliga Platz 7 – 18:22 Punkte
Hört sich doch gut an, Klasse gehalten! Aber dafür war ein echter Kraftakt erforderlich. Angetreten waren Bormann, Rothert-Schnell, Peters, Bolay, Kadow und Catuk – es reichte bis Jahresende nur zu 2 mickrigen Punkten und zum vorletzten Tabellenplatz. Zur Rückrunde stieß Felix Rösch zur Mannschaft und das löste den Willen zum Klassenerhalt aus. Arne Hölter und Yannik Xu aus der 1. Mannschaft erklärten sich bereit zu helfen. Insbesondere den beiden (Yannik mit 9 Einsätzen und Arne mit 3) war es zu verdanken, dass diese grandiose Aufholjagd gelang und Rang 7 heraussprang. Felix (links) hatte dabei als noch Jugendlicher mit einer 12:4-Bilanz einen prima Einstand in der BOL.

3. Herren Bezirksklasse Celle Platz 4 – 18 :18 Punkte
Der 3. Mannschaft erging es ähnlich: Mit einer im Vergleich zum Vorjahr leicht veränderten Aufstellung reichte es zum Ende der Hinrunde für Platz acht. In der Rückrunde konnten nun auch Peters und Kadow aus der Zweiten eingesetzt werden. Zusammen mit Schipper, Kempe, Föge, Gröticke, Freiberg und Schulz erreichten sie dann doch noch Rang vier!

4. Herren 1. Kreisklasse Platz 3 – Punkte 24 : 8
Wer hier die Namen der letztjährigen Kreisligamannschaft erwartet hatte, suchte vergeblich. Föge und Freiberg nun in der Dritten, Klose und Gade verletzt, Reimchen im Studium. Es blieb nur noch Gröticke, der nun zu den Kollegen der Kreisklasse stieß (Schinköthe, Neuzugang Stefan Lorenz, Schaadt, tum Suden, M. Bengsch). Carsten war denn auch mit 11:1 Siegen maßgeblich verantwortlich für den 3. Tabellenplatz in einer starken 1. Kreisklasse.

5. Herren 2. Kreisklasse Platz 1 – 28 : 4 Punkteiese Mannschaft (Uekermann, Salomon, Max, (Sarsar, Schroeder, Sievert) schoß den diesjährigen Vogel ab, blieb in der Rückrunde ohne Niederlage und sicherte sich bravourös den Staffelsieg. Hervorzuheben ist die Entwicklung von Uekermann (23:5) und Max (20:5), aber auch die des noch Schüler Endler mit einem blitzsauberen 6:0.

6. Herren 3. Kreisklasse Platz  6 – 13:19 Punkte
Personell war die Mannschaft quasi identisch mit der Achten der letzten Saison, die bereits in der 3. Kreisklasse spielte. Verstärkt durch Marius Max gehörten dazu: Max, Dr. Sadek, Schüler F.Endler, C.Loreenz, N.Bengsch, Jäckel, Michael, K.Endler, D.Lorenz und Schneider. Ziel war der Klassenerhalt, nun ist es der fünfte Tabellenplatz geworden, fern von Gut und Böse. Damit können alle prima leben, bester Punktesammler der Jüngste, Frederik Endler mit 7 Siegen bei nur einer Niederlage!

7. Herren 5. Kreisklasse Platz 3 – 13 : 7  Punkte
Bleibt die 7. Mannschaft, die seit gefühlten 50 Jahren nicht voneinander lassen kann und auch in Kauf genommen hat, in der 5. Kreisklasse aufzulaufen. Das ist die höchste Klasse, in der mit 4er-Mannschaft gespielt wird und deswegen nicht zu unterschätzen. Aufgrund des schlechteren Spielverhältnisses mussten sich L.Schönemann, Meinecke, Montag und H.Schönemann mit dem 3. statt dem 2. Tabellenplatz zufriedengeben. aber das werden die vier verkraften, da die Staffeleinteilung auf Kreisebene nicht nach Auf- oder Abstieg erfolgt.

Eine Anmerkung will ich mir noch erlauben:
Nichts ist mehr wie es scheint! Man kann sich nicht mehr verlassen auf die offiziellen Mannschaftsaufstellungen. Wenn in früheren Tagen sechs Spieler für eine Mannschaft reichten, so braucht man heute die doppelte Zahl oder gar mehr (siehe Bilanzübersichten). Das Ganze ist aber nicht nur ein TuS-Problem, sondern hat inzwischen viele Vereine im Breitensportbereich erfasst. Zu viele „Aktive“ sind zu Teilzeitspielern geworden, wollen nicht mehr durchgängig, sondern nur noch ab und zu bei passenden Terminen dabei sein. Sportwart und Mannschaftsführer haben dann das „Vergnügen“ die Punktspiele zu organisieren – na ja, sie werden es schon richten (!). Ich jedenfalls denke, dass jeder, der sich in einer Mannschaft aufstellen lässt, eine gewisse Verpflichtung eingeht.

Die Regeln ermöglichen inzwischen auch, dass man bei geschicktem Planen nicht nur dort spielt, wo man formal aufgestellt ist, sondern auch beliebig oft in höheren Mannschaften. Klar, Ersatz kann mal erforderlich sein, aber zu Wettbewerbsverzerrungen sollte es nicht führen.

Es mag ja auch gute Gründe für die geschilderte Entwicklung geben, aber nicht jeder muss sie gut finden!

Und was gab es sonst noch Interessantes?

TuS 92 e.V. mit neuem Vorsitzenden
Nach 14 Jahren als 1. Vorsitzender des Gesamtvereins gab Werner Schenkemeyer diese Aufgabe in jüngere Hände. Als Nachfolger wurde auf der Jahreshauptversammlung im Oktober 2018 Torsten Lambrecht, Basketballabteilung, gewählt.

 

Vereinsmeisterschaft mal ohne 1. Herren
Nun ist es ohne die 1. Herren zwar keine echte Vereinsmeisterschaft, aber hier findet nach den vielen Feiertagen ein erster Wiedereinstieg zur Rückrunde statt und es geht hauptsächlich um den Spaß. Im A-Pokal konnte sich letztlich in einem hart umkämpfen Endspiel Klaus Bormann im 5. Satz gegen Elias Thieliant durchsetzen. Im Finale des B-Pokals gewann überraschend ein Nachwuchstalent, der 12-jährige Bennet Burmann-Prüfer vor Uwe Schroeder. In der Doppel-Konkurrenz waren die fleißigsten Punktesammler Elias Thieliant und Felix Rösch.

Das Top-12-Turnier in Garßen sagt Tschüss
Vierzig Jahre seit 1978 organisierte Volkhard Troschke das besondere Turnier mit hochkarätigen Teilnehmern aus ganz Norddeutschland. Lob und Anerkennung von allen Seiten, da ging fast unter, dass dieses letzte Turnier Tobi Hippler gegen Lars Beismann gewann.

CZ-Sportler des Jahres
Die Cellesche Zeitung ehrte die Sympathieträger und Aushängeschilder des Celler Sports. Letztes Jahr noch Zweiter bestieg Cedric Meissner in diesem Jahr den Thron. Mit deutlichem Vorsprung vor dem Zweitplatzierten erhielt Cedi 441 Stimmen von 1.860 vor Skater Martin Rumpf. Eine besondere Anerkennung!

So können wir auf eine durchaus erfolgreiche Saison zurückblicken, wir können zufrieden sein.
Allen, die sich in der Abteilungsarbeit engagieren, gleich ob in- oder außerhalb des Vorstandes, allen, die in der Jugendarbeit aktiv sind und auch allen, die bei Bedarf helfen und einspringen, möchte ich persönlich danken. Durch sie lebt und funktioniert unsere Abteilung.

 

Euch allen weiterhin viel Spaß mit unserem Sport!

                                                                                                                                           Euer Herbert

 

Aktuelles & Termine

Neue Fassung der Wettspielordnung kann hier heruntergeladen werden

TTVN-Races bei TuS Celle
Fr, 24.05., 31.05., jeweils 20:00 Uhr

TT-Abteilungsversammlung 
Di, 04.06. – 19:00 Uhr – Einladung

2. Europäischen Spiele in Minsk – 21. – 30.06.
Tischtennis vom 22. – 29.06.   –   m e h r

 

Ergebnisse & Bilanzen

Sponsoren

Zur Homepage des Sponsors:  Logo  anklicken


 

rbp-Architekten-330x36

vftt  Tryp

Süddheide   Allianz

Sparkasse  

 

LSB-Nds  

 

Lotto-Sport-Stiftung_Logo_mit_Claim_CMYK

 

HörCentrum  Venezia

Wirbals  Brand-Fahrräder

Intersport Lange  tischtennis-biz

  faikauf-center 

   fendler

   

Premper  elanos

 

 

….