Rückblick auf die Saison 2016/17

09.05.2017

Wäre da nicht die 1. Mannschaft, müsste man die abgelaufene Saison als „ordentlich“ bezeichnen. Ohne die Bundesligamannschaft wäre TuS-TT aber wohl eine Breitensportabteilung unter vielen. Der Rückblick darf deshalb auch etwas ausführlicher über unsere Spitzenmannschaft berichten.

TuS I knapp am Ziel vorbei!
Nach dem Klassenerhalt der 3. Bundesligain der Vorsaison lautete die Frage, wie soll es weitergehen. Und dann kam der absolute Glückstreffer mit der Verpflichtung von Philipp Floritz! Mit ihm, der damaligen Nr. 17 der deutschen Joola-Rangliste (aktuelle Nr.18), konnten die Ziele ganz anders gesteckt werden: Ganz vorn dabei sein, vielleicht um den Aufstieg mitspielen – Teammanager Dieter Lorenz war optimistisch! Seine Qualität untermauerte Philipp über die ganze Saison: Mit 23 Siegen bei nur 4 Niederlagen erspielte er die beste Bilanz beider 3. Bundesligen.

Die Auswirkungen eines solchen Top-Spielers auf die Mannschaft und ihre Ergebnisse waren enorm. Im Auftaktspiel wurde der Mitfavorit Hertha BSC in Berlin 6:2 in die Schranken verwiesen und mit zwei Heimsiegen gegen Brackwede und Lampertheim war der Wandel zum Aufstiegsaspiranten vollzogen. Erst am Ende der Hinrunde musste die Mannschaft Federn lassen: Mit dem 5:5 gegen Herne und einem knappes 4:6 gegen Hamm ging die Mannschaft auf dem 3. Tabellenplatz in die Weihnachtsferien. Gleich im Januar die erfolgreiche Revanche in Herne, 6:3 wurde die „Multikulti“-Truppe besiegt. Die Meisterprüfung dann im Heimspiel gegen den Tabellenführer TTC GW Hamm. Spannung und Dramatik pur vor 250 Zuschauern in der restlos ausverkauften Halle der Altstädter Schule. 3:1, 3:3 und 4:4 lauteten die Zwischenstände, ehe der „Sack“ mit 6:4 und 20:19 Sätzen zugemacht wurde. Ein kollektiver Aufschrei und ein Beben ging durch die Halle!

Eine Hiobsbotschaft dann zum Spiel gegen den Mitfavoriten Berlin. Spitzenspieler Floritz hatte sich eine Lebensmittelvergiftung zugezogen und konnte die letzten drei Spiele nicht mitwirken. Unfassbar dann aber das Spiel und Ergebnis gegen Berlin. Unsere Mannschaft spielte wie entfesselt und „zertrümmerte“ die Berliner mit 6:0! Das klappte im darauffolgenden Spiel gegen Schwarzenbeck leider nicht, man verlor ohne Floritz 3:6. Da nützte auch der Sieg gegen Siek nichts und die Celler mussten der zweifelfrei besten Mannschaft aus Hamm zum Staffelsieg und Aufstieg gratulieren. Für die TuS-ler blieb noch die Aufstiegschance über die Relegation, die Ostermontag in Frickenhausen stattfanden:

Im ersten Spiel der Relegation trennte sich der 2. der 3. Bundesliga Süd NSU Neckarsulm gegen den Vorletzten der 2. Bundesliga TTC Frickenhausen unentschieden 5:5. Die Celler überzeugten dann gegen Neckarsulm trotz eines 0:2 nach den Doppeln mit einem 6:3. Für den Aufstieg hätte nun ein Unentschieden gegen Frickenhausen gereicht, es langte aber leider nicht, Frickenhausen siegte 6:2. Nur Hippler/Hohmeier im Doppel und Floritz im Einzel gelangen ein Punkt. Damit war der angepeilte Aufstieg verpasst. Ein Mini-Trost mag sein, dass den Cellern aufgezeigt wurde, wie stark die 2. Liga ist und dass es dort unendlich schwer geworden wäre. Nun wird man sich noch einmal neu in der 3. Liga beweisen können.

Zu den Aktiven der 1. Mannschaft gibt es aber noch mehr zu berichten:
Tobias Hippler und Nils Hohmeier zum Beispiel: Ihren größten Erfolg der noch jungen Karriere feierten sie bei der 59. Jugend-Europameisterschaft in Zagreb. Sie gewannen die Goldmedaille im Jungen-Doppel und das souverän. 4:1 siegten sie im Endspiel gegen die Italiener Daniele Pinto/Antonio Amato und gaben auf dem Weg dorthin lediglich einen einzigen Satz ab. Ein Erfolg, der beiden unvergesslich bleiben wird.
Tobi gewann die Landesrangliste der Herren, Nils wurde Dritter! Bei diversen internationalen Einsätzen und sahnte er reichlich Medaillen ab, qualifizierte sich für das World Junior Circuit Final in Indien und schaffte es ins Viertelfinale.
Bei der Bundesranglistenfinale der Jugend (Top 12) wurde Tobi dritter, bei den Herren (Top 48) scheiterte er erst im Viertelfinale (Nils erreichte das Achtelfinale). Und er durfte als einziger deutscher Junge neben Gerrit Engemann mit zur Jugend-Weltmeisterschaft nach Kapstadt, unterlag dort im Viertelfinale dem an Position zwei gesetzten Koreaner Cho Seungmin. Zum Schluss für Tobi noch die Deutsche Vizemeisterschaft der Jugend, leider mit äußerst knapper 3:4-Niederlage mit 11:9 im Entscheidungssatz gegen Engemann. Letztendlich wurde Tobi von der Sportjugend Niedersachsens als Nachwuchssportler des Jahres 2016 ausgezeichnet und von den my-tt-usern zum Nachwuchsspieler des Jahres gewählt.      Was für ein Jahr für Tobi!

Der erst 16-jährige Cedric Meissner laborierte lange an einer Achillessehnenverletzung und kam so nur auf insgesamt 8 Einsätze. Seine Bilanz: 4:6, wobei fünf Spiele äußerst knapp im 5. Satz verloren gingen. Mit der Jugend-Nationalmannschaft gewann Cedric gemeinsam mit Tobi Gold bei der Italien Open. Höhepunkt für Cedric das Erreichen des Halbfinales mit Partner Schlie im Doppel bei der Deutschen Jugend-Meisterschaft. Ich bin sicher, der Junge wird was!
Super geschlagen hat sich auch Yannick Dohrmann, der durch den Langzeitausfall von Cedric zu einem wichtigen Mann wurde. 7:8 seine Bilanz und sein 3:1-Sieg gegen den Herthaner Röhmhild in seinem letzten Heimspiel für TuS war grandios. Yannick wird aus beruflichen Gründen kürzertreten und verlässt uns leider nach fünf tollen Jahren. Alles Gute Yannick!
Erwähnen möchte ich unbedingt auch Cheftrainer Frank Schönemeier und Coach Björn Ungruhe, die sich sicher den einen oder anderen Punkt auf die Fahne schreiben können. Unverzichtbar ist Dieter Lorenz, der Teammanager, ohne den die Mannschaft nicht existieren würde. Besonderen Dank hat der Service rundherum verdient: Gudrun Kadow, Uwe Schroeder, Jens Liestmann, Christoph Schipper und Philip Loeper! Zu allerletzt noch der Dank und ein dickes Lob an die Zuschauer, die mit ihrem Einsatz so manchem Gegner die Nerven geschwächt haben. In den Heimspielen haben insges. 1759 Fans zugeschaut, damit hatten wir den höchsten Zuschauerschnitt der Liga.

 

2. Herren – Bezirksoberliga Platz 5 – 23:13 Punkte
Überrascht hat der gute 5. Tabellenplatz, den hätte ich nicht erwartet, zumal er bis auf einen einzigen Einsatz von Björn Ungruhe in der Hinrunde ohne Unterstützung durch Spieler der 1. Mannschaft erreicht wurde. Hervorzuheben ist das obere Paarkreuz mit Claus Bormann (28:7) und Elias Thieliant (23:12) hervor. Komplettiert haben das Team Jens Rothert-Schnell, Björn Bolay, Olaf Kadow und Mannschaftsführer Andreas Peters. Der Dank der Mannschaft geht ausdrücklich an alle Ersatzleute, die im Bedarfsfall eingesprungen sind und vor allem Andreas, der in der Rückrunde die Doppelbelastung 2. und 3. Mannschaft auf sich nahm.

3. Herren – 2. Bezirksklasse Platz 3 – 22:14 Punkte
Die Mannschaft startete ja nach Verzicht auf die 1.Bezirksklasse in der 2.Bezirksklasse und hatte angesichts der Neustrukturierung der Staffeln einen gehobenen Mittelfeldplatz (drei oder vier) als Ziel. Zur Halbzeit fand man sich aber auf Rang sechs wieder. Was macht man da? Man „leiht“ sich zur Rückrunde einen Spieler der Zweiten, in diesem Fall Andreas Peters. Der Plan ging auf, der neue Spitzenspieler liefert eine 12:0 Bilanz, das bedeutete zum Abschluss Platz drei und alles war gut! Richtig gut präsentierte sich auch Eckhard Funke mit 30:4. Mitgeholfen haben außerdem Christian Kempe (17:17), Carsten Gröticke (14:19), Kai-Uwe Schulz (17:8) und Andreas Palme (11:16).

4. Herren – Kreisliga Platz 3 – 16:12 Punkte
Besser als erhofft präsentierte sich die Truppe, insbesondere weil die Nr. 1 Peter Klose gesundheitlich passen musste und die komplette Saison nicht zur Verfügung stand. Auch wenn die Staffel nur aus acht Mannschaften bestand, das Ziel der 1. Tabellenhälfte wurde erreicht. Bemerkenswert und kurios dabei, dass ausgerechnet in beiden Spielen gegen den Tabellenletzten Oldau jeweils nur ein 8:8 erreicht wurde.
Bewundernswert wieder einmal der inzwischen 77-jährige und damit unser zweitältester Aktiver Wilhelm Föge, der immer noch laufstark, mit Auge und mit äußerst variablem Schnittspiel im oberen Paarkreuz 21-mal (!) den Tisch als Sieger verließ und nur 7 Niederlagen hinnehmen musste. Unser „Neuer“ Maik Freiberg lieferte auf Anhieb eine tolle 13:4-Bilanz ab und trug damit ganz wesentlich zum guten Abschneiden bei. Aber auch Frank Schäfer, der zur Rückrunde ins obere Paarkreuz rutschte, spielte mit insgesamt 12:10 (Mitte/Oben) eine ausgesprochen gute Saison, genauso wie Albert tum Suden (Mitte 10:11) und Uwe Schroeder (Unten 11:11). Mir selbst, Herbert, (Oben/Mitte 9:16) fehlte einige Male das Quäntchen Glück, oder es ist doch das Alter, das seinen Tribut fordert.

5. Herren – 1. Kreisklasse  Platz 3 – 21:11 Punkte
Wie man sich irren kann! Ich hatte der Mannschaft eine schwere Saison prophezeit und dann kam alles doch ganz anders. Von Beginn an war die Truppe hellwach und fand sich zur Halbzeit mit 11:5 Punkten überraschend auf dem 2. Tabellenplatz wieder. Schlussendlich war es dann ein überaus erfreulicher Rang drei, punktgleich mit dem Zweiten Garßen III. Das Peter Schaadt die Mannschaft in der Rückrunde verstärken konnte, war sicher von Vorteil. Fleißigster Punktesammler war Spitzenspieler Stefan Schinköthe mit Sperrvermerk mit einer super 21:11-Bilanz. Auf dem Foto fehlt Sarper Sarsar.

6. Herren – 2. Kreisklasse Platz 3 – 19:13 Punkte
Da wollte die VI. nicht nachstehen und katapultierte sich in völlig neuer Zusammensetzung ebenfalls auf Rang drei, nachdem die Vorrunde noch auf Rang fünf beendet worden war. Der Mannschaft kam natürlich zu Gute, dass die beiden Spitzenspieler (Christoph Schipper 29:3 und Amir Heidari 17:12) mit Sperrvermerk bei ihr auflaufen durften. Die drei verlorenen Spiele kassierte Christoph übrigens in der Hinrunde und alle im 5. Satz. Eine große positive Überraschung war Amir, der zu Beginn der Saison aus der Hobbygruppe kommend quasi von Null auf Hundert durchstartete – erstaunlich in welchem rasanten Tempo er sich verbesserte. Erwähnenswert auch Heiko Bram, der nach der Hinrunde aus der 4. Kreisklasse (Mitte 9:1) hoch rückte und nun mit einem 7:2 (ebenfalls Mitte) nachlegte. Auf dem Foto fehlen JES Artur Reimchen, Christof Berndt und Gernot Sievert.

7. „Herren“ – 4.Kreisklasse Platz 3 – 20:8 Punkte
Mit meinem Tipp auf einen vorderen Tabellenplatz lag ich wohl richtig. Den 3. Platz musste man aber auch erwarten dürfen, da ja gleich drei Spieler (Gerd Montag – 17:6, Lars Schönemann – 16:4, Jochen Meinecke – 12:9) mit Sperrvermerk antraten, also spielstärkemäßig hätten höher spielen können. In der Hinrunde stand zudem noch Heiko Bram (9:1) zur Verfügung. Gegen die „Übermannschaft“ Wietze war allerdings nichts zu holen und da auch alle 12 aufgestellten Aktiven ihren Einsatz erhielten, ist der Abschluss absolut in Ordnung.

Erinnerung an Falko Turner
Völlig unerwartet erreichte uns die Nachricht vom Tode von Falko Turner, der uns im Alter von nur 37 Jahren viel zu früh verließ.
Zu TuS war er zur Saison 2003/04 gekommen. Er kam aus der Landesliga, suchte die sportliche Herausforderung und begann hier in der Oberliga. Mit ihm als Mannschaftsführer begann eine Hochzeit der TuS-Tischtennisabteilung. In der Saison 2005/06 gelang der Aufstieg in die Regionalliga und 2009/10 in die 2. Bundesliga. Damit erfüllte sich Falko einen Traum. Falkos Seine aktive Zeit bei TuS Celle endete nach der Saison 2010/11.
Wir erinnern uns gern an die gemeinsame Zeit!

 


Vereinsmeisterschaft
Berichtet wurde bereits umfangreich über die Veranstaltung, die am 14.01.2017 stattfand. Auf dem Weg ins Endspiel gab zwar die eine oder andere Überraschung, aber dort trafen trotz dem gespielten Vorgabesystem letztlich die haushohen Favoriten aufeinander. Vereinsmeister wurde Tobi Hippler vor seinem Spezi Nils Hohmeier.
Den B-Pokal sicherte sich Jens Rothert-Schnell vor Eric Michael (!) aus unserer Hobbygruppe. Das Abonnement auf die Jugend-Vereinsmeisterschaft wurde zum wiederholten Male von Elias Thieliant eingelöst – von wem auch sonst!

22 Jahre Hobbygruppe bei TuS Celle 92
Auf eine Schnapszahl blickt die Hobbygruppe, es gibt sie nun schon seit 1995, also 22 Jahre. Die Gesichter haben sich verändert, aber die Begeisterung am Tischtennisspiel ist die gleiche. Heute ist die Hobbygruppe mit ihren derzeit rd. 20 Mitgliedern ein fester Bestandteil im Vereinsgeschehen.

Die Jugend
Die 1. Jugendmannschaft spielte in der Bezirksliga nur mäßig erfolgreich und hätte den Abstieg wohl nicht vermeiden können. Aber das war noch ein Jahr zum Lernen, denn die Jungen wechseln nun geschlossen zu den Herren. Das ist einerseits erfreulich, hinterlässt aber in der Jugendabteilung eine herbe Lücke, die erst in einigen Jahren wieder geschlossen werden wird.
Auch die 2. Jugendmannschaft belegte in der Kreisliga Jugend mit 20:12 Punkten den achtbaren 4. Rang, die 3. Jugend in der Kreisklasse mit 19:9 sogar den 3. Platz.
Unsere Jüngsten, eine reine Schülermannschaft, wurden vom Kreisjugendausschuss in ebenfalls in die Jugend-Kreisklasse eingestuft. Sie spielten eine tolle Saison und belegten von neun Mannschaften immerhin Rang sechs!

Eine Ausnahme in der Leistung ist wie in den letzten Jahren Elias Thieliant. In seinem vorletzten Jugendjahr hat er sich inzwischen (abgesehen von der 1. Herrenmannschaft) zum zweitbesten Spieler aller Aktiven der Abteilung entwickelt. Er gewann die Kreisrangliste der Jugend der Saison 2016/17, wurde Dritter der Bezirksendrangliste und bei der Bezirksmeisterschaft schied er im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Kröncke aus.

Neben dem vereinsinternen Punktspiel- und Trainingsbetrieb führte die Jugendabteilung im Rahmen der Nachwuchsgewinnung eine Mini-Meisterschaft und in Kooperation mit Katholischer- und Altstädter Schule den Schul-Team-Rundlaufcup des TTVN durch. Erwähnenswert Maria und Frederik Endler, die beim Kreis- und auch Bezirksentscheid der Mini-Meisterschaften (für Kinder, die noch keine offiziellen Wettkämpfe bestritten haben) in ihrer Altersklasse 9/10 Jahre jeweils souverän gewannen. Maria gewann dann sogar einen tollen 3. Platz bei der Landesmeisterschaft und Freddy ist eingeladen, künftig im Landeskader in Hannover zu trainieren.

Alles in Allem liegt meiner Meinung nach eine sportlich ordentliche Saison hinter uns. Ist beim Lesen aufgefallen, dass von allen Erwachsenenmannschaften mit Ausnahme der I. und II. alle auf dem jeweils 3. Tabellenplatz abgeschlossen haben? Das hatten wir auch noch nie!
Seien wir gespannt auf die nächste Saison, vor allem, was sie an personellen und sonstigen Veränderungen bringt. Ich drücke die Daumen und wünsche euch allen, dass sich eure Hoffnungen erfüllen!

Euer        

Herbert

Aktuelles & Termine

verfremdet kamischke-2

2. Bundesliga nächstes Heimspiel:
So, 14.04. – 14:00 Uhr
TuS92 – NSU Neckarsulm

 

   Gesamtterminplan

Ergebnisse & Bilanzen

Sponsoren

Zu den Homepages:  Logo  anklicken


 

rbp-Architekten-330x36  

  

vftt   Tryp

Süddheide   Allianz

 

Sparkasse

 

LSB-Nds   Winkelmann

Horn-Natursteinpark-330x102

 

Lotto-Sport-Stiftung_Logo_mit_Claim_CMYK

 

HörCentrum  Venezia

Wirbals  Brand-Fahrräder

Intersport Lange  tischtennis-biz

  faikauf-center 

   fendler

   

Premper

  elanos

     

 

….logo-alle-sponsoren-hier